schliessen

zurück

Le Bon Film

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Stills  |  Trailer 

Futur Drei


Donnerstag 03.12.2020 20:30 * TICKET
Samstag 12.12.2020 18:30 TICKET
Samstag 19.12.2020 21:15 TICKET
Montag 28.12.2020 21:00 TICKET
Donnerstag 31.12.2020 18:30 TICKET

* Mit anschliessendem Gespräch mit Faraz Shariat und Banafshe Hourmazdi

Deutschland 2020

92 Min. Farbe. DCP. OV/d

 

Regie: Faraz Shariat

Buch: Faraz Shariat, Paulina Lorenz

Kamera: Simon Vu

Schnitt: Friederike Hohmuth

Musik: Jakob Hüffell, Säye Skye, Jan Günther

Mit: Benjamin Radjaipour, Banafshe Hourmazdi, Eidin Jalali, Mashid Shariat, Nasser Shariat

«Parvis wächst als Kind der Millenial-Generation im komfortablen Wohlstand seiner iranischen Einwanderer-Eltern auf. Dem Provinzleben in Hildesheim versucht er sich durch Popkultur, Grindr-Dates und Raves zu entziehen. Nach einem Ladendiebstahl leistet er Sozialstunden als Übersetzer in einer Unterkunft für Geflüchtete. Dort trifft er auf das iranische Geschwisterpaar Banafshe und Amon. Zwischen ihnen entwickelt sich eine fragile Dreierbeziehung, die zunehmend von dem Bewusstsein geprägt ist, dass ihre Zukunft in Deutschland ungleich ist.»

Salzgeber & Co. Medien

 

«Das postmigrantische Kino von Futur Drei ist in der deutschen Filmlandschaft längst überfällig. Das Kollektiv um Faraz Shariat bewegt sich selbstbewusst zwischen den Kulturen und hebelt damit Hierarchien und Machtstrukturen aus – diverse, queere und feministische Geschichten fließen durch die Musikvideo-Ästhetik mit eklektischen Verweisen aus der Popkultur zusammen und entwickeln einen rauschhaften Sog. (...) Shariat versteht Futur Drei als ‹aktivistisches Popcornkino›; politisches Bewusstsein und Unterhaltung müssen sich nicht ausschließen. In seiner Selbstermächtigung wendet sich der Film aktiv gegen Diskriminierungen durch Herkunft, Geschlecht und Sexualität und wird so zum künstlerischen wie identitätspolitischen Befreiungsschlag.»

Sofia Glasl, Filmdienst.de

 

«Je länger der Film dauert, je mehr die Lebenslust zurückkehrt und je tiefer sich die drei hervorragend gespielten Hauptfiguren in ihrem Dreieck aus Liebe, Sex und Freundschaft verlieren, desto wilder wird seine Form. Ein Spiel mit Farben, Zeitlupen, Überblendungen und Inszenierungen im Raum. (…) Besonders in den Szenen am frühen Morgen, wenn das Trio von durchtanzten Nächten heimkehrt und sich die ersten Sonnenstrahlen in das Vogelgezwitscher mischen, ist das Publikum den Figuren unheimlich nah. Diese Nähe und Unmittelbarkeit entfalten eine enorme Wucht, Poesie und Intimität.»

Falk Straub, kino-zeit.de