schliessen
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Under the Hawthorn Tree (Shan zha shu zhi lian)


Sonntag 08.12.2019 13:00 TICKET
Sonntag 29.12.2019 15:15 TICKET

China 2010

114 Min. Farbe. Digital HD. OV/e

 

Regie: Zhang Yimou

Buch: Yin Lichuan, Gu Xiaobai, A Mei, nach dem gleichnamigen Roman von Ai Mi

Kamera: Zhao Xiaoding

Schnitt: Meng Peicong, Zhang Mo

Musik: Chen Qigang

Mit: Zhou Dongyu, Dou Shawn, Xi Meijuan, Jiang Ruijia, Li Xuejian

«Die Volksrepublik China während der Kulturrevolution. Jing, ein Schulmädchen aus der Stadt, wird zur ‹Umerziehung› in ein abgelegenes Bergdorf geschickt. Sie ist die personifizierte Unschuld. Ihr Vater sitzt als vermeintlicher ‹Konterrevolutionär› im Gefängnis und ihre Mutter ist gezwungen, die drei Kinder allein grosszuziehen. Jing ist sich bewusst, dass nicht nur ihre Zukunft, sondern die ihrer ganzen Familie davon abhängt, wie die Behörden ihre Bereitschaft zur ‹Umerziehung› einschätzen werden. Ihr besonnenes und sanftmütiges Verhalten gerät ins Wanken, als sie sich in Sun verliebt, den Sohn eines hohen Beamten der Roten Garde. Da ihre familiären Hintergründe so unterschiedlich sind, wird ihre Liebe nicht nur hoffnungslos, sondern auch gefährlich. Aber auch stärker als jedes Hindernis.»

Castellinaria – Festival del cinema giovane

 

«Nach der Pracht seiner letzten verwegenen Werke markiert Under the Hawthorn Tree die periodische Rückkehr von Zhang Yimou zu einfachen – aber nicht simplen – Filmen. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman, der unter dem Pseudonym ‹Ai Mi› erschienen in China zum Bestseller wurde und auf der realen Lebensgeschichte einer jungen Chinesin gründet, die nach der Kulturrevolution ihre Erinnerungen mit der anonymen Schriftstellerin teilte. (...) Ein tiefes Gefühl der Traurigkeit durchdringt den Film, auch in den Szenen, in denen das junge Paar zusammen und glücklich ist. Fast wie eine Vorahnung des Schicksals, das sie erwartet, oder der Melancholie, die nicht nur zu ihrer Geschichte gehört, sondern auch zur Geschichte einer Nation.»

Maria Barbieri, Far East Film Festival 2011