schliessen

zurück

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Stills  |  Trailer 

Un peuple et son roi


Donnerstag 19.09.2019 20:15  

Frankreich/Belgien 2018

121 Min. Farbe. DCP. F/d

 

Regie: Pierre Schoeller

Buch: Pierre Schoeller

Kamera: Julien Hirsch

Schnitt: Laurence Briaud

Musik: Philippe Schoeller

Mit: Gaspard Ulliel, Adèle Haenel, Olivier Gourmet, Louis Garrel, Izïa Higelin

«Frankreich, 1789. Die Bastille wurde gestürmt und ein Hauch von Freiheit weht durch die Strassen von Paris. Françoise, eine junge Wäscherin, und Basile, ein Herumtreiber ohne Namen und ohne Familie, entdecken gemeinsam den einzigartigen Rausch von Revolution und Liebe. Mit ihren Kameraden und dem einfachen Volk von Paris beginnen sie, in der neu gebildeten Nationalversammlung, wo sie mit Hoffnung und Zweifeln die Entstehung eines neuen politischen Systems erleben, einen Traum von Emanzipation zu verwirklichen. Ihre Debatten und die Unruhen auf den Strassen bestimmen das Schicksal ihres einst heiligen Königs und die Geburt einer Republik. Freiheit hat eine Geschichte.»

La Biennale di Venezia 2018

 

«Grosses Casting für diesen Historien- und Epochenfilm, der ohne Strom, aber unter Spannung gedreht wurde, zwischen der strahlenden Sonne beim Sturm auf die Bastille und den Kerzenlichtnächten bei den Debatten der Nationalversammlung.... 1789 beginnend bis zur Hinrichtung Ludwigs XVI. am 21. Januar 1793 erzählt Un peuple et son roi dennoch mehr vom Volk als vom König. Pierre Schoeller ist wählerisch in Bezug auf die Form (von den Bildern von Julien Hirsch bis zur Musik seines Bruders Philippe) und die erzählerische Kraft seiner Geschichte und wirft ein dramatisches Licht auf das Schicksal der Menschen, die sich in einem Viertel in der Nähe der Bastille versammeln: der Glasmachermeister ‹l’Oncle› (Olivier Gourmet), die Wäscherinnen Françoise und Margot (Adèle Haenel und Izïa Higelin als grossartiges Duo), der namenlose Basile (Gaspard Ulliel) ... Über den erwarteten Ausgang hinaus erinnert der Film vor allem auch an die Bedeutung der Frauen in der Revolution, die fähig waren, stundenlang im Regen zu marschieren, um sich Gehör zu verschaffen.»

Sophie Rosemont, Rolling Stone France, 26.9.2018