schliessen

zurück

Filmreihe: Western 2.0

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

The Magnificent Seven


Freitag 04.10.2019 18:30
Sonntag 06.10.2019 13:15
Freitag 18.10.2019 21:00
Sonntag 27.10.2019 14:45 TICKET

USA/Philippinen 1960

129 Min. Farbe. DCP. E/d

 

Regie: John Sturges

Buch: William Roberts

Kamera: Charles Lang Jr.

Schnitt: Ferris Webster

Musik: Elmer Bernstein

Mit: Yul Brynner, Eli Wallach, Steve McQueen, Horst Buchholz, Charles Bronson

«Alle Jahre wieder reitet die Bande um Anführer Calvera in ein namenloses Dorf an der amerikanisch-mexikanischen Grenze ein und plündert die Vorräte der Bauerngemeinde. Nicht mehr bereit, diese Situation hinzunehmen, machen sich die Dorfbewohner auf, um in den nahen USA Waffen zu kaufen. Dort treffen sie auf den wagemutigen Cowboy Chris, der ihnen rät, stattdessen lieber erfahrene Draufgänger für ihre Sache einzuspannen. Der abgebrannte Revolverschwinger selbst lässt sich engagieren und gewinnt fünf weitere Desperados für die Verteidigung des Dorfes. Als Letzter stösst der junge Heisssporn Chico zur ungleichen Gemeinschaft – und die glorreichen Sieben rüsten sich zum entscheidenden Gefecht ...»

Jan Görner, Filmstarts.de

 

«Ein feines Remake des übermächtigen Klassikers Die sieben Samurai von Kurosawa: Keines der persönlicheren Werke von John Sturges, aber dasjenige, das am exaktesten verkörpert, wie Sturges heute erinnert wird – als handwerklich souveräner (Breitwand-)Inszenator von klassischem Western-Gut. In dieser Hinsicht ist The Magnificent Seven ein entscheidender Vorläufer der (hier noch hauptsächlich coolen, aber bald mehr zum Zynismus neigenden) ‹professionals›, die in US- und Italowestern zuallererst ihr Spezialistentum zelebrieren. Die ikonische Grösse des Films wird intensiviert durch Bernsteins Musik und eine Männerriege von (baldigen) Superstars – da ist es gut, dass in einer der wenigen Abweichungen von der Kurosawa-Vorlage der Banditenführer ein Gesicht bekommt: Eli Wallachs genüssliche Darstellung sorgt für ein Gegengewicht.»

Christoph Huber, Österreichisches Filmmuseum, September 2007