schliessen

zurück

Filmreihe: Jerry Lewis

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

The King of Comedy


Donnerstag 10.01.2019 20:15  

USA 1982

109 Min. Farbe. DCP. E/d

 

Regie: Martin Scorsese

Buch: Paul D. Zimmerman

Kamera: Fred Schuler

Schnitt: Thelma Schoonmaker

Musik: Robbie Robertson

Mit: Robert De Niro, Jerry Lewis, Sandra Bernhard, Diahnne Abbott, Ed Herlihy

«Der unbedeutende New Yorker Angestellte Rupert Pupkin hält sich für einen begnadeten Entertainer und träumt von einem Auftritt in der Fernsehshow seines Idols Jerry Langford. Nach mehreren vergeblichen Annäherungsversuchen, die jeweils im Vorzimmer des Starkomikers enden, tut sich Pupkin mit der energischen Masha zusammen, entführt kurzerhand Jerry Langford und erzwingt damit den ersehnten TV-Auftritt, mit dem er wider Erwarten reüssiert. Während der anschliessenden Gefängnishaft schreibt Pupkin seine Autobiografie, die nach seiner Entlassung zum Erfolg wird und der erhofften Karriere Tür und Tor öffnet ... Martin Scorseses kleine schwarze Komödie, in der es um die Ausbeutung von Träumen und den Widerspruch zwischen Illusion und Realität im Showgeschäft geht, ist eine bitterböse Satire auf die amerikanische Unterhaltungsindustrie und trotz der Mitwirkung von Jerry Lewis nicht zum Lachen. Ein wunderbares Kabinettstück – sehr zurückhaltend inszeniert und vorzüglich gespielt.»

Kino Xenix Zürich, Februar 2008

 

«Jerry Langford war keine angenehme Rolle für Jerry, weil er in absolut jeder Szene die Ecken und Kanten seines eigenen Lebens auskundschaften musste. Manchmal ging es darüber hinaus: Er trug seine eigene Kleidung, er spielte Szenen, in denen er oft seine eigenen Gefühle über Showbusiness und Prominenz ausdrückte, und manchmal wusste man nicht, ob man Jerry Langford oder Jerry Lewis zusah. Dennoch war er natürlich ein perfekter Profi. Es war bemerkenswert und bewegend, ihn bei der Arbeit zu beobachten, wie er mit Bob De Niro und den anderen Schauspielern und mit seinem alten Freund Freddie de Cordova improvisierte – ich fühlte mich, als würde ich einen virtuosen Pianisten an den Tasten beobachten.»

Martin Scorsese, The Guardian, 1.9.2017