schliessen

zurück

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Stills  |  Trailer 

The Harder They Come


Donnerstag 19.11.2020 20:15  

Jamaika 1972

105 Min. Farbe. DCP. E/d

 

Regie: Perry Henzell

Buch: Perry Henzell, Trevor D. Rhone

Kamera: Peter Jassop, Frank Saint-Just, David McDonald

Schnitt: Reicland Anderson, John Victor Smith, Richard White

Musik: Jimmy Cliff, F. Hibbert, Derek Harriot, Desmond Dekker, Toots and the Maytals, The Slickers

Mit: Jimmy Cliff, Janet Bartley, Carl Bradshaw, Ras Daniel Hartmann, Basil Keane

«Nach dem Tod seiner Grossmutter kommt der junge Ivan Martin aus dem Inselhinterland nach Kingston, wo er sich eine Karriere in der boomenden Musikindustrie Jamaikas verspricht. Doch weit gefehlt: Reguläre Arbeit gibt es so gut wie keine und die musikalische Szene wird von dem profitgierigen Produzenten Hilton kontrolliert. Eine Stelle als Bursche für alles bei einem Prediger verliert Ivan, weil er mit dessen Mündel Elsa anbändelt. Dennoch gelingt es Ivan, für eine Mini-Gage in Hiltons Studio eine Single aufzunehmen, über deren Vertrieb er jedoch nicht selbst bestimmen kann. So bleibt nur mehr der Gang in den zwar illegalen, aber polizeilich geduldeten Ganja-Vertrieb, ein gefährliches Geschäft ohne Aufstiegschancen.»

Frank Stegemann, In meinem Herzen haben viele Filme Platz, 18.4.2015

 

«Er war Jamaikas erster Spielfilm überhaupt: 1972 drehte Perry Henzell The Harder They Come. Ein Film, der in den folgenden Jahren vor allem wegen seines Reggae-Soundtracks Kultstatus erreichte. Mit Desmond Dekker, Toots & the Maytals und Jimmy Cliff vereint er einige der damals bedeutendsten Musiker Jamaikas und machte Reggae quasi über Nacht weltbekannt. Der ‹Rolling Stone› kürte ihn sogar zum ‹Rock-Film des Jahres› 1973. Was Henzells Werk aber neben seiner Musik bis heute so einzigartig macht, ist die authentische Darstellung der Lebensverhältnisse auf Jamaika. Sie macht The Harder They Come zu einem grossartigen Film und faszinierenden Zeitdokument. (…) Zur Premiere in Kingston stürmten die Menschen das Kino, begeistert von der realitätstreuen Darstellung ihrer Lebensverhältnisse.»

E. F. Kaeding, Schnitt Online