schliessen
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Stills  |  Trailer 

También la lluvia


Montag 05.10.2020 18:30
Sonntag 18.10.2020 13:45
Freitag 23.10.2020 18:30

Spanien/Mexiko/Frankreich 2010

103 Min. Farbe. 35mm. Es/d/f

 

Regie: Icíar Bollaín

Buch: Paul Laverty

Kamera: Alex Catalán

Schnitt: Ángel Hernández Zoido

Musik: Alberto Iglesias

Mit: Gael García Bernal, Luis Tosar, Karra Elejalde, Raúl Arévalo, Cassandra Ciangherotti
Kopie: Kinemathek Le Bon Film

«Costa und Sebastián, der eine Produzent, der andere Regisseur, und beide gleichermassen enthusiastisch ob ihrer Filmidee, reisen nach Bolivien, um dort die Gräueltaten der spanischen Eroberer unter Christoph Kolumbus zu verfilmen. Am Anfang geht alles nach Plan, die Einheimischen spielen voller Begeisterung mit, bis sich plötzlich die Geschichte zu wiederholen scheint. Die Wasserversorgung der Region rund um die Stadt Cochabamba wird an einen internationalen Konzern verkauft, der Wasserpreis um 300 Prozent erhöht und das Auffangen von Regenwasser untersagt. Plötzlich sehen sich Costa und Sebastián mit einer rebellierenden Crew konfrontiert, und die Einheimischen, die einen offenen Aufstand gegen Politik und Wirtschaft anzetteln, sehen den geplanten Film plötzlich in einem anderen Licht. Costa und Sebastián geraten zwischen die Fronten und müssen ihre Ideale hinterfragen.»

the-title.com, 15.6.2018

 

«Geschickt verwebt Icíar Bollaín verschiedene Erzählstränge und Zeitebenen. Unvermittelt lässt sie koloniale Mythen, historische Ereignisse und heutige Auseinandersetzungen aufeinanderprallen, wobei auch die politisch so korrekten und engagierten Filmemacher, die die einheimischen Statisten mit flotten zwei (!) Dollars pro Tag entschädigen, ihr Fett abbekommen. (...) Ein hochkarätig besetztes, grandios gespieltes, bildgewaltig fotografiertes, emotional berührendes und packend erzähltes Drama, das unter die Haut geht und sich bestens eignet, um Themen wie Imperialismus, Christianisierung, Kolonialisierung sowie die Ausbeutung natürlicher Ressourcen aufs Tapet zu bringen.»

Irene Genhart, filmdienst.de