schliessen

zurück

Filmreihe: Ethan Hawke

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Seymour: An Introduction


Sonntag 14.10.2018 13:15
Donnerstag 25.10.2018 18:15 TICKET

USA 2014

84 Min. Farbe. DCP. E

 

Regie: Ethan Hawke

Kamera: Ramsey Fendall

Schnitt: Anna Gustavi

Musik: Bill Finizio

Mit: Seymour Bernstein, Jiyang Chen, Ethan Hawke, Junko Ichikawa, Elissa Miller-Kay

«Man sollte nicht zu viel vorweg erzählen über diesen äusserst bemerkenswerten Film, den ersten Dokumentarfilm des Regisseurs Ethan Hawke. Wie der Titel schon andeutet, bringt Seymour: An Introduction uns Seymour Bernstein nahe, den 87-jährigen klassischen Pianisten, der mit 50 Jahren die Konzertbühne verliess, um zu unterrichten und seine eigene Musik zu schreiben. Zum Glück für uns traf Hawke Bernstein auf einer Party in Manhattan, wo sie über Kunst, Lampenfieber und die Verführungen des Ruhms sprachen. Hawke dachte, auch wir sollten von Bernstein hören. Und wir sind ihm zu grossem Dank verpflichtet. Denn es stellt sich heraus, dass Bernstein mit Worten genauso gewandt ist wie mit der Interpretation von Schubert, Chopin und Beethoven am Klavier. Hawkes Film ist kein Biopic, obwohl wir etwas über Seymours Militärdienst in Korea erfahren (das Archivmaterial seiner Konzerte für Soldaten ist zutiefst beeindruckend) und über seine Probleme mit einem Vater, der die Gaben seines Sohnes nicht sehr schätzte. Zumeist sehen wir Bernstein für sich oder seine Schüler spielen und sich auf ein seltenes Konzert vorbereiten, das von Hawke arrangiert wurde. Der zweimal für den Oscar nominierte Schauspieler erscheint selbst nur kurz auf dem Bildschirm. Hawke weiss, wo der Scheinwerfer hingehört. Glauben Sie mir, die 81 Minuten, die Sie in Bernsteins lustiger, berührender und vitaler Präsenz verbringen, sollten Sie sich nicht entgehen lassen.»

Peter Travers, Rolling Stone 11.3.2015

 

«Regisseur Ethan Hawke versieht dieses dokumentarische Profil des 87-jährigen Meisterpianisten und Philosophenkönigs Seymour Bernstein mit einer rauen Grazie, die an die Filme Richard Linklaters erinnert.»

Joe McGovern, Entertainment weekly