schliessen

zurück

Filmreihe: Paul Thomas Anderson

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Rebecca


Mittwoch 14.03.2018 20:15  

USA 1940

130 Min. sw. DCP. E/d

 

Regie: Alfred Hitchcock

Buch: Robert E. Sheerwood, Joan Harrison, Philipp MacDonald, Michael Hogan, nach dem gleichnamigen Roman von Daphne Du Maurier

Kamera: George Barnes

Schnitt: W. Donn Hayes

Musik: Franz Waxman

Mit: Joan Fontaine, Laurence Olivier, Judith Anderson, George Sanders, Reginald Denny

«In Monte Carlo lernt eine schüchterne Amerikanerin den Witwer Maxim de Winter kennen. Die beiden verlieben sich ineinander und heiraten spontan. Der britische Adelige zieht mit seiner jungen Ehefrau auf den Familiensitz Manderley an der sturmumtosten Küste Cornwalls. Hier führt die Haushälterin Mrs. Danvers das eigentliche Regiment. Sie lässt die neue Ehefrau deutlich spüren, dass sie in ihren Augen niemals an ihre Vorgängerin, die verstorbene Rebecca de Winter, heranreichen wird. Maxim dagegen verweigert jedes Gespräch über seine erste Frau. Rebeccas Geist ist so im Haus stets präsent und stellt ihre Nachfolgerin in den Schatten. Als in einer stürmischen Nacht das Wrack einer Jacht gefunden wird, fördert dies auch schockierende Neuigkeiten über Rebeccas Ableben zutage. Denn auf Manderley ist nichts, wie es scheint …»

arte.tv

 

«Was, wenn Judy am Ende von Vertigo nicht vom Turm gestürzt wäre, sondern den Mann, der sie zum Abbild einer Toten hat ummodeln wollen, selbst umzumodeln begonnen hätte? Was, wenn Alicia in Notorious nicht von ihrem bösen Verlobten und dessen Schwester langsam vergiftet worden wäre, sondern sie sich stattdessen mit der Schwester zusammengetan und sie gemeinsam den Mann langsam hätten sterben lassen? Und was, wenn die zweite Mrs. De Winter aus Rebecca sich als die noch viel durchtriebenere Hausherrin erwiesen hätte als die erste? Dieser Verweis auf lauter Hitchcock-Filme kommt nicht von ungefähr. Paul Thomas Anderson kennt und zitiert sie alle (...)»

Johannes Binotto, film bulletin 1/2018

 

«Phantom Thread ist nicht die klassische Liebesgeschichte. Sie ist natürlich viel sonderbarer. Viele Regisseure haben versucht, Rebecca zu machen, und sind daran gescheitert. Ich bin wahrscheinlich der Nächste, aber das ist eine andere Geschichte.»

Paul Thomas Anderson, im Interview mit Zack Sharf, IndieWire 2.11.2017