schliessen
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Raise the Red Lantern (Da hong deng long gao gao gua)


Freitag 06.12.2019 18:30
Sonntag 15.12.2019 20:15 TICKET
Freitag 27.12.2019 21:00 TICKET

China/Hongkong/Taiwan 1991

120 Min. Farbe. 35mm. OV/d/f

 

Regie: Zhang Yimou

Buch: Zhen Ni, nach einem Roman von Tong Su

Kamera: Yang Lun, Zhao Fei

Schnitt: Du Yuan

Musik: Tachikawa Naoki, Zhao Jiping

Mit: Gong Li, Ma Jingwu, He Saifei, Cao Cuifeng, Jin Shuyuan

«Im China der 20er-Jahre ist die 19-jährige Songliang dazu gezwungen, nach dem Tod ihres Vaters ihr angefangenes Studium aufzugeben und den 31 Jahre älteren, wohlhabenden und mächtigen Feudalherrn Chen zu ehelichen. Doch auch wenn Songliang als vierte Ehefrau auf dem weitläufigen Anwesen einen eigenen Gebäudeflügel und eine Bedienstete zugewiesen bekommt, ist sie letztendlich nur eine Gefangene im goldenen Käfig, in welchem Neid und Intrigen den Alltag beherrschen. Allabendlich wird ein Ritual vollzogen, bei dem ein Diener lauthals verkündet, bei welcher der vier Damen der Hausherr die Nacht verbringen wird. Als Symbol der Gunst werden rote Laternen im Hof und in den Gemächern der Favoritin des Herrn Chen aufgehängt, die nicht nur den nächtlichen Besuch des Hausherrn verkünden, sondern die jeweilige Ehefrau für den Folgetag auch zur Herrin des gesamten Anwesens machen ...»

Ulf Lepelmeier, Filmstarts.de

 

«Regisseur Zhang Yimou erweist sich einmal mehr als Meister symbolträchtiger Bilder. Die strenge, optisch brillante Kameraführung reflektiert eine eigenartig fremde Welt, in der die Emotionen eines Eifersuchtsdramas nicht nach aussen sichtbar werden dürfen. Stattdessen entladen sie sich in tödlichen Aktionen. Obwohl die Geschichte im vorrevolutionären China spielt, war die Darstellung eines repressiven Machtapparats und seiner inhumanen Auswirkungen den heutigen Machthabern in China offenbar wegen naheliegender Vergleiche mit der Situation nach dem Tiananmen-Massaker von 1989 so unangenehm, dass der Film in seinem Ursprungsland für lange Zeit verboten blieb.»

arte.tv