schliessen

zurück

Filmreihe: Adèle Haenel

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Stills  |  Trailer 

Naissance des pieuvres


Sonntag 08.09.2019 13:15
Donnerstag 19.09.2019 18:30
Donnerstag 26.09.2019 18:30 TICKET

Frankreich 2007

85 Min. Farbe. 35 mm. F/d

 

Regie: Céline Sciamma

Buch: Céline Sciamma

Kamera: Crystel Fournier

Schnitt: Julien Lacheray

Musik: Para One

Mit: Adèle Haenel, Pauline Acquart, Louise Blachère, Warren Jacquin, Christel Baras

«Sie ist eine Schlampe und sie arbeitet hart für dieses Image. Laszives Bananeessen, verführerischer Augenaufschlag, auffällig unauffälliges Techtelmechtel mit einem älteren Mann – die 15-jährige Floriane hat das ganze Programm drauf. Und wird dafür von den Kolleginnen ihres Synchronschwimmteams ausgiebig gehasst. Ganz anders geht es der kleinen Marie, die sich nach einem Wettbewerb in den Gängen des Schwimmbads herumdrückt: Sie ist fasziniert von der blonden Schönheit und beginnt, ihre Nähe zu suchen. Tatsächlich akzeptiert Floriane die immer ein wenig trotzig unter ihrem braunen Pony hervorschauende Marie – zunächst nur als Alibi für ihre Dates mit dem Schwimmer François, später auch als Freundin, der sie ihre Angst vor dem ersten Mal gesteht. Die 28-jährige Céline Sciamma erzählt in ihrem Debütspielfilm Naissance des pieuvres eine zeitlose Geschichte von erster Liebe und den damit verbundenen schmerzvollen Erfahrungen. In einer sommerlichen Pariser Vorstadtwelt, in der Erwachsene quasi nicht vorkommen, entfalten sich die Sehnsuchtslinien zwischen den Jugendlichen mit der Präzision eines Wasserballetts.»

Nadine Lange, Der Tagesspiegel, 3.7.2008

 

«Naissance des pieuvres glänzt nicht nur durch die genau beobachtende, ruhige Erzählweise, sondern vor allem auch durch die einprägsamen Schauspielerinnen, deren mutige Körperlichkeit viele Details erst möglich macht. Fesselnd etwa die Wandlungsfähigkeit von Adèle Haenel als Floriane, die zwischen der gelangweilten, arroganten, selbstbewussten Frau und dem unsicheren, albern giggelnden Mädchen changiert.»

Franziska Heller, filmdienst.de