schliessen
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Stills   Trailer 

MILLENNIUM ACTRESS


Donnerstag 21.12.2023 20:15 TICKET

Japan 2001

87 Min. Farbe. DCP. OV/d

 

Regie: Satoshi Kon

Buch: Satoshi Kon, Sasayuki Murai

Kamera: Hisao Shirai

Schnitt: Satoshi Terauchi

Musik: Susumu Hirasawa

Mit: Miyoko Shôji, Shôzô Îzuka, Mami Koyama (Stimmen)

Millennium Actress ist eine Hommage an das japanische Kino der 1930er- bis 1970er-Jahre und mit der fiktiven Figur von Chiyoko Fujiwara an die grossen Schauspielerinnen jener Zeit. Der Filmwissenschafler und Animationskünstler Oswald Iten geht in seinem Einführungsvortrag auf Satoshi Kons Auseinandersetzung mit japanischer Fan- und Idolkultur ein und führt seine Kunst der Montage an ausgewählten Beispielen vor Augen.

«Liebevolle und visuell überwältigende Liebeserklärung an das japanische Kino» Kinorotterdam.nl

 

«Das Leben der Schauspieler-legende Chiyoko steht im Mittelpunkt eines epischen Abenteuers. Als Kind hat sie von einem geheimnisvollen Flüchtling einen Schlüssel zur Aufbewahrung bekommen. Seither hat sich dessen Anblick nicht mehr aus ihrem Gedächtnis getilgt. Gegen den Willen der Familie beschliesst Chiyoko, Schauspielerin zu werden, und hofft, dem Fremden eines Tages wiederzubegegnen. Jahrzehnte des erfolglosen Suchens später weckt ein Interview-Team die Erinnerungen der inzwischen alten, berühmt gewordenen Dame an die traumatische Suche. In virtuos gestalteten Rückblenden entwickelt sich das Anime anhand vieler Zitate aus jenen Filmen, mit denen Chiyoko ihre Karriere begründete. So verschmelzen Erzählzeit und erzählte Zeit, erlebte und erdachte Realität auf wundersame Weise zu einem herzzerreissenden Melodram.» Filmdienst

 

«Millennium Actress hat mehr Schichten als die sprichwörtliche Zwiebel, aber Kons sichere Hand hält alles zusammen und führt direkt in die nächste historische Periode. Und während man nie weiss, was als Nächstes passieren wird, ist der Fluss des Films – unterbrochen nur von kurzen Abschnitten aus Genyo in der Gegenwart – hypnotisch gewunden wie ein Fluss.» Marc Savlov, austinchronicle.com