schliessen

zurück

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Stills   Trailer 

Man in Black


Montag 10.06.2024 18:30 *
Donnerstag 13.06.2024 18:30 *

* 10.06: Vorfilm: TRACES von Wang Bing 13.06: Vor dem Film ein längeres Gespräch mit dem Regisseur (auf Chinesisch ins Englische übersetzt)

Frankreich, USA, Grossbritannien 2023

60 Min. Farbe. DCP. OV/e

 

Regie: Wang Bing

Kamera: Caroline Champetier

Schnitt: Claire Atherton

Vorfilm:

TRACES

China 2014
30 Min. sw. Digital HD. OV/e

Wang Bing

 

«Geschichte der chinesischen Arbeitslager in der Wüste Gobi, die Teil der Anti-Rechte- Kampagne der Regierung in den späten 1950er-Jahren waren.» M+ Hongkong


«In Teilen Memoiren, in Teilen Musik, durchgehend hypnotisierend» Jessica Kiang, Variety

 

«Nicht im Anzug, wie der Titel es vielleicht vermuten liesse, betritt Wang Xilin die Bühne, sondern völlig nackt. Er streckt und beugt sich, er wirkt, als würde er sich mit der Umgebung vertraut machen, vollführt Stimmübungen, nimmt Platz am Klavier. Wang Xilin zählt zu Chinas wichtigsten Komponisten zeitgenössischer Musik, bereits in seiner Jugend verfasste er erste Symphonien. Wang Bing gibt dem 86-Jährigen mehr als nur ein bisschen Raum. Für sein Porträt schenkt er ihm das ganze Théâtre des Bouffes du Nord in Paris.

Hier unternimmt Wang Xilin eine Rückschau auf sein von Tortur und Unterdrückung geprägtes Leben, rekapituliert die Drangsal im kommunistischen China, berichtet von ausgeschlagenen Zähnen und Albträumen, von Selbstmorden im intellektuellen Milieu. Dabei werden seine Auskünfte immer wieder durch imposante musikalische Arrangements untermalt, manchmal sogar von ihnen überstimmt. Dann donnert ein Orchester aus dem Off, Wang Xilins Körper bäumt sich auf – Man in Black ist auch eine exorzistische Oral History. Der Komponist macht sich zum Instrument seiner selbst, zum Medium einer gewaltsamen Epoche und teilt seine Empfindungen buchstäblich unverhüllt.» Carolin Weidner, Dok Leipzig