schliessen
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Im Lauf der Zeit


Sonntag 07.11.2021 20:00
Montag 29.11.2021 21:00

BRD 1976

175 Min. sw. 35 mm. D

 

Regie: Wim Wenders

Buch: Wim Wenders

Kamera: Robby Müller, Martin Schäfer

Schnitt: Peter Przygodda

Musik: Axel Linstädt

Mit: Rüdiger Vogler, Hanns Zischler, Lisa Kreuzer, Rudolf Schündler, Marquard Bohm

«Im Lauf der Zeit handelt von einer Freundschaft zwischen zwei Männern: Bruno alias ‹King of the Road› repariert Filmprojektoren und bereist mit seinem LKW eine Route entlang der deutsch-deutschen Grenze, und der Psychologe Robert alias ‹Kamikaze› ist auf der Flucht vor seiner eigenen Geschichte. Als Robert seinen alten VW geradewegs in die Elbe steuert, wird er von Bruno herausgefischt. Ab da beginnt ihre gemeinsame Reise durch ein deutsches Niemandsland und führt sie von der Lüneburger Heide bis in den Bayerischen Wald. Der Film wurde von Wenders ohne Drehbuch begonnen. Stattdessen gab es eine Reiseroute, die er vorher erkundet hatte: all die Kleinstädte entlang der Mauer, in denen es in dieser Zeit des grossen Kinosterbens noch Lichtspieltheater gab. Der alte Möbelwagen mit den Kinoprojektoren hinten drin wird zu einer Metapher für die Filmgeschichte. Nicht umsonst ist der Film Fritz Lang gewidmet.»
Wim Wenders Stiftung

 

«Im Lauf der Zeit, das frühe Meisterwerk von Wim Wenders, ist ein Nackenschlag. Der Schwarz-Weiss-Film von 176 Minuten Länge, 1975 für 730 000 DM gedreht, wurde von der FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) ab 18 Jahre und nicht für Feiertage freigegeben. Die Geschichte einer Männerfreundschaft erzählt von einer Reise entlang der deutsch-deutschen Zonengrenze, einer verlorenen Generation, gezeichnet von der Sehnsucht nach Heimat, die sich auflöst. Wenders lieferte damit eine Bestandsaufnahme vom Verlust der Gefühle, vom Verschwinden der Dinge, vom Untergang der Kinokultur. Wie ein Seismograf reflektierte der Ausläufer des Neuen Deutschen Films den Alltag in der Provinz und die politische Lähmung der Bundesrepublik.»
Josef Nagel, NZZ 14.08.2015