schliessen

zurück

Filmreihe: Western 2.0

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Hostiles


Donnerstag 17.10.2019 18:30
Mittwoch 23.10.2019 20:45 TICKET
Donnerstag 31.10.2019 18:30 TICKET

USA 2017

134 Min. Farbe. DCP. E/d/f

 

Regie: Scott Cooper

Buch: Scott Cooper, nach einer Idee von Donald E. Stewart

Kamera: Masanobu Takayanagi

Schnitt: Tom Cross

Musik: Max Richter

Mit: Christian Bale, Rosamunde Pike, Wes Studi, Adam Beach, Ben Foster

«Im Jahr 1892 nimmt der hochgeachtete Armee-Offizier Joseph J. Blocker widerwillig die Aufgabe an, gemeinsam mit ein paar Soldaten den im Sterben liegenden Cheyenne-Häuptling Yellow Hawk sowie dessen Familie quer durch das Land in dessen Heimat im Bundesstaat Montana zu bringen. Den Indianer-Häuptling und den Offizier verbindet eine gemeinsame, unschöne Vergangenheit, doch die Gefahren der Reise durch unwegsames Land schweissen die Zweckgemeinschaft mit der Zeit zusammen und die ehemaligen Feinde müssen endgültig am selben Strang ziehen, als sie über die traumatisierte Witwe Rosalie Quaid stolpern, deren gesamte Familie gerade brutal von Komantschen ermordet wurde. Rosalie schliesst sich der Gruppe an. Damit aber werden auch Rosalies neue Reisegefährten zum Ziel der Komantschen …»

Filmstarts.de

 

«Scott Cooper geht souverän mit den klassischen Western-Topoi und -bildern um, greift Motive von John Fords Kavalleriewestern über Aldrichs Ulzana bis hin zu Meek’s Cutoff von Kelly Reichardt auf, um die von Gewalt gezeichnete Seele des Genres gleichsam von innen heraus zu therapieren. Er lässt seinem Kameramann Masanobu Takayanagi Raum für prächtige Landschaftspanoramen wie für erdig-realistische Nahaufnahmen, die auch dank der detailverliebten Ausstattung und der gewissenhaften Wiedergabe von Sprache und Ritualen der Cheyenne überzeugen. Gerade weil die Inszenierung über weite Strecken von elegischer Ruhe geprägt ist, wirken die Einbrüche von Gewalt umso brutaler und sinnloser. Gelungen ist es Cooper auch, die Verbrechen und den Rassismus der Weissen gegen die indigene Urbevölkerung als Fundament der Gewalt herauszustellen.»

Patrick Seyboth, epd Film, 25.5.2018