schliessen
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Heartstone (Hjartasteinn)


Sonntag 05.01.2020 17:30
Donnerstag 16.01.2020 21:00
Sonntag 26.01.2020 15:15 TICKET

Island/Dänemark 2016

129 Min. Farbe. DCP. Is/d

 

Regie: Guðmundur A. Guðmundsson

Buch: Guðmundur Arnar Guðmundsson

Kamera: Sturla Brandth Grøvlen

Schnitt: Janus Billeskov Jansen, Anne Østerud

Musik: Kristian Selin Eidnes Andersen

Mit: Baldur Einarsson, Blær Hinriksson, Diljá Valsdóttir, Katla Njálsdóttir, Jónína Þórdís Karlsdóttir, Gunnar Jónsson

«Wenn es in Island regnet, dann sind die dunkelgrünen Berge von dichtem Nebel überzogen. Das Fischerdorf, in dem Thór und Kristján sich den Sommer vertreiben, besteht aus einer losen Ansammlung von Hütten. Hier kennt jeder seinen Nächsten wie sich selbst – unter den Erwachsenen reagiert man darauf mit Angst vor übler Nachrede, unter den Kindern mit einer ungezwungenen Nähe. Thór, der mit zwei älteren Schwestern bei der Mutter aufwächst, und Kristján, der seinem gewalttätigen Vater ausgesetzt ist, verbindet eine enge Freundschaft. Es ist eine Verbundenheit, die ihnen Schutz bietet vor einer ihnen noch unbekannten Welt – vor allem jener der eigenen Gefühle. Doch gerade von dieser Gefühlswelt droht die grösste Gefahr. Denn während Thór sich in das Nachbarmädchen verliebt, entdeckt Kristján eine besondere Form der Zuneigung für den Freund ...»

Michael Pekler, Der Standard, 28.4.2017

 

«Regisseur Guðmundur Arnar Guðmundsson gelingt es fabelhaft, das innerliche Gefühlsleben Christians mit den imposanten Landschaftsbildern der ewigen und kargen Weiten Islands in Szene zu setzen. Insbesondere deutet der Film auf die eng gezogenen Grenzen des Sag- und Unsagbaren in unserer Gesellschaft und erhellt damit ein noch immer vorhandenes Tabuthema. Während Thór sich in der typischen Manier eines Jugendlichen schüchtern, aber klar über seine Gefühle und Wünsche äussern kann, verstummt Kristján immer mehr und zieht sich tiefer in sich selbst zurück. (...) Die atemberaubende Kulisse der isländischen Landschaft wird somit mehr und mehr zu einem metaphorischen Gefängnis für Kristján, aus welchem er zu entkommen versucht.»

Alexander Schollbach, Zebra Kino Konstanz