schliessen
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Hanyo (The Housemaid)


Montag 07.11.2022 20:30

Südkorea 1960

112 Min. sw. DCP. OV/e

 

Regie: Kim Ki-Young

Buch: Kim Ki-Young

Kamera: Deok-jin Kim

Schnitt: Young-Keun Oh

Musik: Sang-gi Han

Mit: Jin Kyu Kim, Jeung-nyeo Ju, Eun-shim Lee

«Ein beliebter Musiklehrer ist gerade mit seiner Frau und den beiden Kindern in ein grösseres Haus gezogen. Um seine schwangere Ehefrau zu entlasten, engagiert er ein Hausmädchen. Doch die junge Frau benimmt sich sonderbar, spioniert ihm hinterher, erschreckt die Kinder und fängt Ratten mit der Hand. Bald verführt sie den Familienvater und wird ebenfalls schwanger – ein Abwärtsstrudel aus Manipulation, Obsession, Schuld und Moral beginnt.» 

Filmpodium

 

«Kim Ki-young war (...) ein Meister des Grotesken und Makabren. (...) Die Geschichte inszeniert Kim als Alptraum, der sich ständig steigert und vom Realistischen ins Surreale kippt (...). Wenn am Ende die Moral noch einmal zusammengefasst wird, damit die Zuschauer nicht völlig verstört zurückbleiben, vermeint man den Regisseur hinter der Kamera kichern zu hören – er weiss, dass man Dämonen befrieden, doch niemals bannen kann.» 

Rui Hortensio da Silva e Costa, filmmuseum.at, 1/2014 

 

Restored in 2008 by the Korean Film Archive (KOFA), in association with The Film Foundation's World Cinema Project and HFR-Digital Film laboratory. Additional restoration funded by Armani, Cartier, Qatar Airways and Qatar Museum Authority

 

«Hanyo, oder The Housemaid von Kim Ki-young ist einer der wahren Klassiker des südkoreanischen Kinos, und als ich endlich die Gelegenheit hatte, den Film zu sehen, war ich erstaunt. Dass dieser intensive, ja leidenschaftlich klaustrophobische Film nur den eifrigsten Filmliebhabern im Westen bekannt ist, ist einer der grossen Unfälle der Filmgeschichte. Ich bin stolz darauf, dass die World Cinema Foundation an der Restaurierung und Erhaltung dieses bemerkenswerten Films beteiligt ist. Ich freue mich darauf, dass noch mehr Menschen The Housemaid kennen und lieben lernen.» 

Martin Scorsese, Februar 2008