schliessen

zurück

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Habemus Papam


Donnerstag 16.01.2020 20:15  

Italien/Frankreich 2011

105 Min. Farbe. DCP. I/d

 

Regie: Nanni Moretti

Buch: Nanni Moretti, Francesca Piccolo, Federica Pontremoli

Kamera: Alessandro Pesci

Schnitt: Esmeralda Calabria

Musik: Franco Piersanti

Mit: Michel Piccoli, Jerzy Stuhr, Renato Scarpa, Franco Graziosi, Camillo Milli

«‹Annuntio vobis gaudium magnum: Habemus papam!›, ruft der Kardinal auf dem Balkon den Gläubigen auf dem Petersplatz zu. Dann hört man einen verzweifelten Schrei, der gewählte Papst stürmt aufgebracht durch die labyrinthischen Gänge des Vatikan davon, peinlich berührt zieht sich der Kardinal vom Balkon zurück: Kardinal Melville, fast einstimmig – mit nur der eigenen als Gegenstimme – zum Oberhaupt der katholischen Kirche gewählt, hadert mit sich selbst, mit Gott und der Welt, und ist nicht bereit, das Amt anzunehmen. Hunderte Kardinäle bleiben im Konklave eingesperrt, da die Papstwahl nicht zum Abschluss gekommen ist, ein Psychoanalytiker, der die Zweifel des Papstes hätte zerstreuen sollen, ist dort ebenfalls gefangen, während der gewählte Heilige Vater unerkannt durch Rom streift und ins Theatermilieu eintaucht: neben der Religion seine zweite grosse Leidenschaft ...»

Harald Mühlbeyer, ray Filmmagazin 11/2011

 

«Zärtlichkeit, Nachsicht und Grosszügigkeit – das beschreibt auch Michel Piccolis Auftritt hier. Der mittlerweile 85-Jährige vermittelt seine Verantwortungsscheu mit einer anrührenden Authentizität. Piccoli gelingt es darzustellen, dass ihn keine Marotte, keine Exzentrik panisch werden lässt, sondern etwas zutiefst Menschliches. Und darin liegt die melancholisch-versöhnliche Botschaft dieses Films: Es ist o. k., sich den grossen Aufgaben nicht gewachsen zu fühlen. Am Ende steht ein vielen vielleicht zu wenig kämpferisches, aber doch brisantes Plädoyer dafür, dass man sich eigene Schwächen besser eingesteht, als sie zu vertuschen.»

Barbara Schweizerhof, epd-Film, 1.12.2011