schliessen
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Ein Abend mit Erich Langjahr


Mittwoch 06.10.2021 21:00

90 Min.

 

Dass die Filme in Erich Langjahrs beeindruckender Filmografie in einem Territorium verwurzelt sind, das er immer wieder mit anthropologischer und poetischer Strenge erforscht und hinterfragt, ist spektakulär offensichtlich. Und umso beeindruckender, als seine Werke in einer vollkommen eigenständigen, kreativen Geste entstehen. Für den Filmemacher ist es essenziell, gleichsam in einer Werkstatt zu leben, in der er alle wesentlichen Arbeitsschritte des Kinos von der Aufnahme bis zum Schnitt, von der Produktion bis zum Vertrieb meistert. Den Rhythmus seiner Erzählungen erfindet er in intimer Verbindung mit den Landschaften, die er gezeichnet hat, und den Menschen, denen er begegnet ist. Erich Langjahr ist ein Mann der Treue, seiner Ehefrau, Mitarbeiterin und Tonmeisterin , Silvia Haselbeck, gegenüber, die ganz mit seinem Werk verbunden ist. Und in loyaler Erinnerung an seine Mentoren Reni Mertens und Walter Marti, deren Werk und Nachlass er heute betreut. Seine elf Langfilme und fünfzehn Kurz- und mittellangen Filme bilden jeder für sich die Marksteine eines Korpus von fünfzig Jahren Schöpfung. Was bedeutet es für Erich Langjahr, ein Dokumentarfilmer zu sein? Jenseits des etablierten strengen Genres wird Jean Perret (langjähriger Leiter der Visions du Réel in Nyon und Direktor der Abteilung Film an der HEAD in Genf, unabhängiger Kritiker und Essayist) mit Erich Langjahr über Kino sprechen, und versuchen, mit ihm Unter dem Boden seines Werkes zu wandern!