schliessen
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild
 

Chronik der Anna Magdalena Bach


Vorfilm: Der Bräutigam, die Komödiantin und der Zuhälter

Freitag 05.11.2021 15:15
Mittwoch 10.11.2021 21:00

BRD 1968

94 Min. sw. 35 mm. D

 

Regie: Danièle Huillet, Jean-Marie Straub

Buch: Danièle Huillet, Jean-Marie Straub

Kamera: Ugo Piccone

Schnitt: Danièle Huillet, Jean-Marie Straub

Musik: Johann Sebastian Bach

Mit: Gustav Leonhardt, Christiane Lang, Paolo Carlini, Ernst Castelli, Hans-Peter Boye

«Anhand von erhaltenen Handschriften, Briefen und zeitgenössischen Berichten inszenieren Jean-Marie Straub und Daniéle Huillet das Leben von Anna Magdalena Bach, der zweiten Frau Johann Sebastian Bachs. In langen Einstellungen verzahnt sich ihre Existenz mit der konkreten Produktion von Musik – z.B. mit dem Musizieren Johann Sebastian Bachs oder ihrem eigenen Spiel am Spinett.»   

Filmportal.de

 

«Ausgangspunkt war die Idee eines Films, in dem man Musik als ästhetische Materie benutzt. Parallel mit diesem Aspekt ging der Wunsch, eine Liebesgeschichte zu zeigen, wie man sie noch nicht kennt. Eine Frau erzählt von ihrem Mann, den sie geliebt hat, bis zu dessen Tode. Ein Reiz des Films wird darin bestehen, dass wir Leute musizierend zeigen, Leute, die wirklich vor der Kamera eine Arbeit leisten. Ich habe oft Strawinsky zitiert, der gesagt hat: Die Musik ist unfähig, irgendetwas auszudrücken. Das stimmt nicht: Bach ist der Beweis des Gegenteils. Er drückt nicht nur Gefühle aus, sondern auch die Luft, das Feuer, den Wind.»  

Jean-Marie Straub, Filmmuseum Potsdam

 


 

Vorfilm: Der Bräutigam, die Komödiantin und der Zuhälter

 

Deutschland 1969
23 Min. sw. DCP. D

Buch/Regie: Jean-Marie Straub
Kamera: Niklaus Schilling, Hubertus Hagen
Schnitt: Danièle Huillet, Jean-Marie Straub
Musik: Johann Sebastian Bach 
Mit: James Powell, Lilith Ungerer, Rainer Werner Fassbinder, Peer Raben, Irm Hermann

 

«Dreiecksgeschichte um Prostitution, Kunst und Gefühle; dabei, aufgenommen in der Landsberger Straße: die schönste Kamerafahrt des Neuen Deutschen Films.»   

falter.at