schliessen

zurück

ARCHIV | Das Grand Hotel

 
Filmbild
Filmbild
Filmbild
Filmbild

Die Tausend Augen des Dr. Mabuse


BRD/Italien 1960

103 Min. sw. 35 mm. D/holl

 

Regie: Fritz Lang

Buch: Fritz Lang, Heinz Oskar Wuttig, nach der Romanfigur von Norbert Jacques und einer Idee von Jan Fethke

Kamera: Karl Loeb

Schnitt: Waltraut Wischniewsky, Walter Wischniewsky

Musik: Bert Grund

Mit: Dawn Addams, Peter van Eyck, Gert Fröbe

«Ein nach der Weltherrschaft strebender genialer Verbrecher kontrolliert ein Luxushotel, indem er durch geheime ‘Fernsehaugen’ in jedes Zimmer blicken und die Gäste manipulieren kann. Eines seiner Opfer ist ein amerikanischer Multimillionär, der zunächst durch Galanterie und später durch Liebe in ein fingiertes Mordkomplott gerät, aber gemeinsam mit einem getarnten Agenten und einem Kriminalkommissar den Kampf aufnimmt.»   

Lexikon des internationalen Films  

 

«Das Hotel Luxor ist ein Ort der ständigen Überwachung, kein Winkel scheint unbeobachtet zu sein, nichts scheint den Kameras – den titelgebenden 1.000 Augen – verborgen zu bleiben. In The Shining (1980) von Stanley Kubrick finden sich einige Parallelen: Selbst Gedanken können im Overlook-Hotel entweder dem titelgebenden Shining oder den dortigen Geistern nicht verheimlicht werden. In beiden Filmen ist das Hotel zugleich ein Ort nichtverarbeiteter Vergangenheit: Das ausgeklügelte Überwachungssystem im Luxor wurde von den Nationalsozialisten entworfen und die immer wiederkehrende Blutfahrstuhl-Sequenz im Overlook ist als bildliche Darstellung von Menschheitsverbrechen interpretiert worden. In beiden Filmen trifft die rationale Moderne auf mystische Vorstellungen.»   

Stefan Preis, Fluxkompensator, 17. April 2021