schliessen

zurück

ARCHIV | Neorealismo

 
Filmbild

Anni difficili


Italien 1948

113 Min. sw. DCP. I/d

 

Regie: Luigi Zampa

Buch: Sergio Amidei, Vitaliano Brancati, Franco Evangelisti, Enrico Fulchignoni, nach einem Roman von Vitaliano Brancati

Kamera: Carlo Montuori

Schnitt: Eraldo Da Roma

Musik: Franco Casavola, Nino Rota

Mit: Umberto Spadaro, Massimo Girotti, Ave Ninchi, Enzo Biliotti, Odette Bedogni

«Motto: ‹Über die eigenen Fehler lachen zu können, ist die grösste Tugend der zivilisierten Menschheit.› Die Geschichte des kleinen Beamten Aldo Piscitello, der in der Mussolini-Ära von seinem Vorgesetzten gezwungen wird, der Partei beizutreten, was Aldos antifaschistische Freunde erstaunlich gelassen hinnehmen. Umso begeisterter ist dafür Aldos Familie: Die Gattin lässt sogar seinen Parteieintritt auf 1921 rückdatieren, weil es dafür einen Geldbonus gibt – beim Einmarsch der Alliierten steht der unauffällige Mitläufer plötzlich als gefährliches Subjekt da, während sich die echten Faschisten (auf seine Kosten) arrangieren. Mit Anni difficili schuf Luigi Zampa einen zentralen Vorläufer der Commedia all’italiana, die in den 60ern viele solcher satirischen Auseinandersetzungen mit der faschistischen Vergangenheit hervorbrachte – Zampas erfolgreiche Pioniertat sorgte 1948 noch für Erregung (von allen politischen Seiten): ‹eine Beleidigung der nationalen Ehre›.»

Christoph Huber, Österreichisches Filmmuseum, Oktober 2016