STADTKINO BASEL | KINEMATHEK | LANDKINO
November  Dezember
STADTKINO| LANDKINO| PROGRAMMARCHIV| GÄSTE & EVENTS| KINEMATHEK| SERVICE| KONTAKT| ÜBER UNS
Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau
Galeriebild
Beat Schneider, Sabine Himmelsbach, Ute Holl, Hansmartin Siegrist
Zur Einweihung des neuen digitalen Projektors präsentierte das Stadtkino Basel im August/September mit einer Reise durch die Filmjahrzehnte Meilensteine der Filmgeschichte, die digital restauriert wurden. Die Mediengeschichte des digitalen Bildes setzte aber weit vor dieser noch jungen Revolution der Kinobranche ein. Der Anfang der elektromagnetischen Speicherung geht auf die Entwicklung des Fernsehens Ende der Zwanzigerjahre zurück, semiprofessionelle Videokameras tauchten in den Siebzigerjahren auf. Gleichzeitig setzte die digitale Bildbearbeitung in der Postproduktion von Filmen ein.
In einem Gespräch mit Ute Holl, Professorin für Medienwissenschaft an der Universität Basel, und Sabine Himmelsbach, künstlerische Leiterin des Hauses für elektronische Künste Basel, erkundete der Filmhistoriker und AV-Produzent Hansmartin Siegrist die Entwicklung des digitalen Bildes und die ästhetischen Unterschiede zwischen Pixel und Korn.

 

(Bilder: Mathias Mangold, www.sublim.ch)